Der Begründer der Alexander-Technik


Die Alexander-Technik ist nach ihrem Begründer Frederick Matthias Alexander (1869-1955) benannt. Die Karriere des australischen Rezitators und Schauspielers war schon kurz nach ihrem Beginn durch massive Stimmprobleme bedroht. Da ihm alle ärztlichen Ratschläge und Medikamente nicht halfen, stellte F.M.Alexander vielfältige Beobachtungen und Selbstversuche an. Dabei entdeckte er entscheidende Prinzipien menschlicher Bewegungskoordination und Reaktionsweisen und entwickelte eine Methode zur Beeinflussung der Reaktionsmechanismen, die es uns ermöglicht, Ausgewogenheit im Umgang mit uns selbst wiederzuerlernen.

F.M.Alexanders Entdeckung wurde unter Schauspielern und Freunden schnell publik; immer öfter wurde er gebeten, seine Erfahrungen weiterzugeben. Der Erfolg seiner Methode gab ihm Recht. 1904 verließ F.M.Alexander Australien, um seine Arbeit in London und den USA fortzusetzen. 1931 eröffnete er die erste Ausbildungsklasse für Lehrer der Alexander-Technik. Er unterrichtete, geistig und körperlich agil, bis kurz vor seinem Tod.

Heutzutage wird die Alexander-Technik weltweit in zahlreichen Ausbildungsinstituten unterrichtet. In vielen Ländern überweisen Ärzte ihre Patienten zum Unterricht in der Alexander-Technik. Durch Forschungen in mehreren Ländern wurde die Effektivität dieser Methode wissenschaftlich untermauert.